Architecture Matters
26.–27. März 2020
München


The Next Generation: Opportunites and Transformation

Architecture Matters ist eine internationale Konferenz zur Zukunft von Architektur und Stadt, die alle maßgeblichen Akteure – Architekten, Immobilienbranche, Politik – zusammenbringt. Eine lebendige Plattform für Neugier, Mut und Risiko, urbane Utopien und unternehmerische Visionen. Der Fokus in 2020 liegt auf „The Next Generation: Opportunities and Transformation“.

U. a. mit: Olga Aleksakova, Julia Burdova, buromoscow, Moskau, Anton Belov, Garage Museum of Contemporary Art, Moskau, Katja Eichinger, München, Karim El-Ishmawi, Chris Middleton, Kinzo, Berlin, Jeremy Higginbotham, Rotterdam-Berlin, Ulrich Höller, ABG, Frankfurt, Ippolito Pestellini Laparelli, OMA, Rotterdam, Tobias Nolte, Certain Measures, Berlin-Boston, Tobias Sauerbier, SIGNA, München-Berlin, Oliver Wainwright, The Guardian, London.

Curated by Nadin Heinich

Veranstaltungsorte: Karstadt am Hauptbahnhof & Künstlerhaus, München

Foto: Jan Grarup www.madebygrarup.com

More info coming soon.

Überblick

26.3.2020
18.30 Uhr
Opening
Karstadt am Hauptbahnhof
27.3.2020
10–20 Uhr
Konferenz
Künstlerhaus
27.3.2020
11–13 Uhr
Business-Session 1:
Speed-Datings & Workshops
Künstlerhaus
27.3.2020
15–17 Uhr
Business-Session 2:
Speed-Datings & Workshops
Künstlerhaus

Anton Belov

Katja Eichinger

 

Oliver Wainwright

 

Jan Grarup

Kriegsfotograf, Kopenhagen

Jan Grarup ist ein dänischer Kriegsfotograf. Seit den 90er Jahren reist er in die Krisenregionen dieser Erde. Golfkrieg, Genozid in Ruanda, die Belagerung von Sarajevo, der Krieg in Tschetschenien, Dafur, Somalia, Irak, Syrien etc. Dabei dokumentiert er nicht nur – ihn interessieren die Menschen. Ehrlich, intensiv und mit viel Empathie erzählt er die Geschichten derjenigen, die selbst keine Stimme haben. Für seine Arbeit gewann er unter anderem acht Mal den World Press Photo Award, erstmals für seine Berichterstattung über den Krieg im Kosovo. Grarup ist einer der Mitgründer der Bildagentur Noor und hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt „And Then There Was Silence“, das bildgewaltig und fünf Kilo schwer seine Fotografien seit den 90er Jahren versammelt.

www.andthentherewassilence.com
www.jangrarup.photoshelter.com

Julia Bordova

Olga Alekskova

Ulrich Höller

Tobias Sauerbier

SIGNA, Wien

Von März 2019 an ist Tobias Sauerbier Geschäftsführer der SIGNA Real Estate Management Germany GmbH sowie Mitglied des Vorstandes der SIGNA Prime Selection AG und SIGNA Development Selection AG. Gemeinsam mit Timo Herzberg ist er damit für alle Immobilienaktivitäten von SIGNA in Deutschland verantwortlich.

Die vom Unternehmer René Benko 1999 gegründete SIGNA Gruppe ist eine privat geführte Industrieholding in den Bereichen Real Estate und Retail. Das Unternehmen ist mit einem Immobilienvermögen von über zwölf Milliarden Euro und einem zusätzlichen Development Volumen von rund acht Milliarden Euro einer der ambitioniertesten Immobilieninvestoren in Europa. Sie besitzt und entwickelt in Städten wie Berlin, Hamburg, München oder Wien in zentralen (Innenstadt-)Lagen zahlreiche markante Gebäude, etwa das KaDeWe und den Upper West Tower in Berlin, das Goldene Quartier in Wien, die Alte Akademie in München oder das Alsterhaus, Alsterarkaden und den Elbtower in Hamburg.

Die SIGNA Retail Gruppe zählt mit mehr als sieben Milliarden Euro Umsatz und rund 45.000 Mitarbeitern an 320 Standorten sowie über 100 Webshops in 20 Ländern zu einer der führenden Handelsplattformen in Europa. 2014 hat SIGNA das Handelsunternehmen Karstadt erworben. Im vergangenen Herbst sind die verbliebenen beiden großen, deutschen Warenhäuser, Karstadt und Kaufhof, unter der Leitung der SIGNA Gruppe fusioniert.

www.signa.at

Katharina Benjamin

12.4. 14–20 Uhr: Konferenz

Think Big!
Great Ideas, Large Scale Projects and Disaster

Großprojekte liefern im besten Fall eine Vision, wohin wir uns als Gesellschaft entwickeln möchten. Zu wieviel Veränderung sind wir dafür bereit? Sechs Jahre dauerten Planung und Bau des bislang größten Projektes von ingenhoven architects, Marina One in Singapur. Der Stadtstaat baut seine Rolle als globaler Finanzstandort rasant aus. Stuttgart 21 wird – Ingenhoven gewann den Architekturwettbewerb 1997 – eventuell 2024 eröffnet. Wie behaupten sich unsere Städte in Zukunft im globalen Wettbewerb?

read more

Think Big!

Trotz berechtigter Kritik am südostasiatischen Einparteienstaat – bewerten wir hierzulande große Infrastrukturprojekte vor allem nach Erfolgsaussichten in Klageverfahren? Wie geht ein Investor wie SIGNA, der sich mit seinem Flaggschiff SIGNA Prime auf komplexe Immobilien in zentralen (Innenstadt-)Lagen konzentriert, mit der wachsenden Zahl derer, die mitsprechen, um? Wie behaupten sich Regula Lüscher in Berlin, Elisabeth Merk in München und Franz-Josef Höing in Hamburg im permanenten Austarieren zwischen den Interessen privater Entwickler und denen der Gesellschaft? Dabei schlägt sich der massive Wandel unserer Städte gegenwärtig nicht nur in einzelnen spektakulären Großprojekten, sondern vor allem im Alltag nieder. Allein in der Hansestadt erwartet der Senat 10.000 neue Wohnungen jährlich. Liam Young liefert dazu einen radikalen Vorschlag. Mit Planet City entwirft er eine hochverdichtete Stadt für die ganze Menschheit. Bei gleicher Dichte wie Manila, momentan die Stadt mit der höchsten Dichte weltweit, beansprucht sie nur die Fläche eines durchschnittlichen US Bundesstaates.

Die größte Veränderung beim Bauen wird in den kommenden Jahren die Digitalisierung bewirken. Der Nachholbedarf der Branche ist riesig. Beispiele wie das Startup von Matthias Standfest – Proptechs widmen wir den Kick-off von Architecture Matters – oder des Architekten Tobias Nolte zeigen, wie mittels Künstlicher Intelligenz und Maschinellen Sehens inzwischen auch komplexe Prozesse wie das Bewerten der Qualität von Gebäuden und Entwerfen digitalisiert werden.

Den Kontrapunkt zu Großprojekte und den radikalen Ideen der Startupszene liefert der dänische Kriegsfotograf Jan Grarup, der seit dem Jugoslawienkrieg alle Krisengebiete dieser Erde fotografiert hat, in Afrika, auf der Arabischen Halbinsel und in Europa. Zugleich bedeutet Zerstörung immer auch Chance für Neues. Niklas Maak untersucht mit Harvard Studenten das Phänomen der Dead Malls in den USA. Vorbote eines durch die Digitalisierung ausgelösten, großen architektonischen Artensterbens, das auch Europa erfassen wird? Winy Maas hat nicht nur Erfahrung mit unzähligen Großprojekten weltweit, aktuell baut sein Büro die Pyramide von Tirana um, das Museum für den ehemaligen Diktator Enver Hoxha, der Albanien zum am stärksten abgeschotteten Land in Europa machte. Zerstörung von Ideologie und Neuanfang. Die Möglichkeit des Scheiterns, aber auch größtmögliche Erfüllung wohnt allem inne.

 

11.4. 18.30 Uhr: Kick-off
Risk it! Startups, künstliche Intelligenz und das Bauen

Proptechs – Startups mit Fokus auf die Bau- und Immobilienbranche – werden das Bauen auch jenseits von BIM stark verändern. Derzeit konzentrieren sie sich auf Massenabläufe, die schnell digitalisierbar sind, Hausverwaltung, Facility Management, Wohnungsvermietung. Doch es gibt bereits Startups, die in die Kernkompetenzen von Architekten – Bewerten von Architekturqualität und Entwerfen – eingreifen. Ein Abend über radikale Ideen, Big Data und intelligente Resteverwertung.

Dieser Abend versammelt einige der interessantesten europäischen Proptechs: Ein Spin-off der ETH Zürich, das die Qualität von Gebäuden analysiert – eine Art „DNA-Test für Architektur“, eine Software as a Service-Lösung für die papierlose Baustelle, eine digitale Suchmaschine für Bauprojekte, ein forschungsbasiertes Architekturbüro, das mittels maschinellen Sehens und Big Data Reste in Neues verwandelt, sowie ein Investor, der in Proptechs investiert. Was ist relevant? Was wird das Bauen ändern? Diskutieren Sie mit uns!

Über radikale Ideen, Big Data und intelligentes Recycling mit:
Jürgen Fenk, SIGNA, Wien
Patrick Christ, Capmo, München
Paul Indinger, Building Radar, München
Tobias Nolte, Certain Measures, Berlin
Matthias Standfest, Archilyse, Zürich

Ein Netzwerkabend inkl. Flying Dinner.


Move your business forward!

Speed-Datings und Workshops für (junge) Architekten und Developer sowie öffentliche Auftraggeber und die Wohnungswirtschaft

Ein zentrales Anliegen von Architecture Matters ist die stärkere Vernetzung zwischen Architektur- und Immobilienbranche. Neben der klassischen Konferenz rückt der gemeinsame Dialog in 2020 noch stärker in den Vordergrund. In mehreren Speed-Datings treffen junge Architekten auf Developer, Vertreter der Wohnungswirtschaft sowie auf öffentliche Auftraggeber. Neue, frische Ideen finden so ihren Weg in die Umsetzung und mischen triste, tradierte Planungen auf. Auf den Punkt und ohne Streuverluste.

In Kooperation mit dem Urban Land Institute.

Sie möchten teilnehmen? Schicken Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung (Portfolio, Website) bis 28. Februar 2020 an welcome@architecturematters.eu
Die Plätze sind begrenzt. Die Teilnehmer werden von unserer Jury ausgewählt: Katharina Benjamin, Kntxtr, Jan Friedrich, Bauwelt, Christiane Thalgott, Stadtbaurätin LH München i. R.

Teilnahmevoraussetzung: Erwerb eines Konferenztickets bei XING-Events

 

10–12.30 Uhr: Speed-Datings – Teilnehmerliste

Unter anderem mit:
Helga Blocksdorf, Berlin
Jan Bohnert, nbundm, München
Lukas Göbl, goebl architecture, Wien
Alexander Hofmeier, Super Future Collective, Nürnberg
Katja Knaus, Yonder, Stuttgart
Sebastian Kofink, Buero Kofink Schels, München
Andreas Kreft, Element A Architekten, München
Clemens Nuyken, N-V-O Nuyken von Oefele Architekten, München
Simon Poulsen, Adept, Copenhagen
Sophie Reiner, studioeuropa, München–Wien
Christian Roth, zanderrotharchitekten gmbh, Berlin
Oliver Seidel, CITYFÖRSTER, Hannover
Tim Sittmann-Haury, raumstation, Starnberg
Sebastian Thaut, Atelier ST, Leipzig
Fabian Wagner, Buero Wagner, München
Andy Westner, Westner Schührer Zöhrer, München
Ariane Wiegner, Kirchberger & Wiegner Rohde, Berlin
Carmen Wolf, carmenwolf Architekturbüro, München
Florian Zielinski, su und z Architekten, München

David Christmann, Rock Capital
Alexander Cronauer, SIGNA
Mariella Gerlich, Fiduciary Capital
Stefan Höglmaier, Euroboden
Thomas Janinhoff, Capital H Immobilien
Douglas Kelly, Aurelis Real Estate Service
Christian Meister, Hines Germany
Matthias Ottmann, Urban Progress
Jochen Pfefferle, LBBW Immobilien Development
Roderick Rauert, Bauwerk Development
Tobias W. Wilhelm, Art-Invest Real Estate Management
Dr. Daniel Wurstbauer, BEOS AG

12.30–13.30 Uhr: Meet the Press

Unter anderem mit:
Elias Baumgarten, Swiss-Architects
Isa Fahrenholz, Baumeister
Jan Friedrich, Bauwelt
Christine Fritzenwallner, db deutsche bauzeitung
Gudrun Hausegger, architektur.aktuell
Heike Kappelt, Zeitschrift structure
Sebastian Krass, Süddeutsche Zeitung
Friederike Meyer, BauNetz
Jochen Paul, freier Journalist
Stephan Westermann, BauNetz

12.4. 10–13 Uhr
Workshop Urban Robotics

Strategien für eine vollautomatisierte Baukultur

Die Gestaltung und Produktion von Architektur befindet sich in grundlegendem Wandel: Digitale Entwurfsmethoden, künstliche Intelligenz, Robotik und Sensorik schaffen neue Möglichkeiten für das Planen und Bauen. Schon jetzt werden ganze Gebäude, Bauteile und Materialien digital gedacht und produziert. Aktuelle Architekturdebatten über Digitalisierung bewegen sich bisher jedoch kaum über BIM hinaus. Der Workshop Urban Robotics betrachtet das vollautomatisiertes Planen und Bauen als integrierten Gesamtprozess:

Wer oder was plant und baut die Lebensräume der Zukunft? Welche Qualitätskriterien und Best-Practice-Beispiele bestimmen den Design- und Bauprozess von Morgen? Erarbeiten Sie mit uns eine Strategie für eine vollautomatisierte Baukultur!

Impulsgeber: Dr. Ilka May, LocLab Consulting, Holger Kreienbrink, GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Tobias Wallisser, LAVA

Konzept und Moderation: Jule Froböse, Anneke von Holst, super cetera, Berlin

Sie möchten teilnehmen? Schildern Sie uns Ihre Position oder nennen Sie ein interessantes Projektbeispiel und melden Sie sich mit einer Kurzbewerbung (als PDF max. 1 Seite, inkl. Kurz-CV) bis zum 2.4.2019 an: networks@architecturematters.eu

Dieser Workshop wird gefördert von FSB Franz Schneider Brakel.

Locations & Tickets

26.–27.3.2020

Karstadt am Hauptbahnhof
Bahnhofsplatz
80335 München

Künstlerhaus
Lenbachplatz 8
80333 München

 

Der Ticketverkauf erfolgt vorab online über XING EVENTS.

welcome (at) architecturematters.eu
+49 89 461 331 635

Abholung reservierter Karten bis 30 Min. vor Veranstaltungsbeginn.
Erworbene Tickets können nicht zurückgegeben werden.

Partner